Südsudan: UN-Sicherheitsrat stimmt Verlängerung des UN-Waffenembargos bis Mai 2021 zu

Der UN-Sicherheitsrat hat am 29. Mai 2020 eine Resolution verabschiedet, mit der einzelne Sanktionen und ein Waffenembargo im Südsudan bis Mai 2021 verlängert werden, obwohl Russland, China und Südafrika dies ablehnen. Die von den Vereinigten Staaten ausgearbeitete Resolution erhielt 12 Stimmen, wobei sich die drei vorgenannten Länder der Stimme enthielten.

Der Sicherheitat plant auch eine Halbzeitüberprüfung des Embargos für Dezember und brachte seine “Bereitschaft zum Ausdruck, Anpassungsmaßnahmen in Betracht zu ziehen … auch durch Änderung, Aussetzung, Aufhebung oder Stärkung”.

Der Sicherheitsrat wurde außerdem gebeten, bis Ende Oktober einen Bericht über die Rolle des Waffenembargos bei der Umsetzung eines Friedensabkommens von 2018 vorzulegen und Optionen für die Entwicklung von Richtlinien bereitzustellen. Amnesty International begrüßt die Erneuerung des Waffenembargos:

“Es ist entscheidend, den Waffenfluss zu drosseln, mit dem Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen begangen wurden”, sagte Deprose Muchena, Direktor von Amnesty International für die Bereiche Ost- und Südafrika. Er forderte alle UN-Mitglieder auf, das Embargo umzusetzen.

Pressemeldung:   Renewal of UN arms embargo in South Sudan

Hintergrund:   Evidence of violations and illicit concealment of arms

 

13. Juni 2020