Nigeria: Shell muss Entschädigungen zahlen wegen Umweltverschmutzung

Amnesty-Protestaktion vor einer Berliner Shell-Tankstelle gegen die Umweltverschmutzung, für die der Öl-Konzern in Nigeria verantwortlich ist (Archivaufnahme vom April 2012). © Amnesty International, Foto: Ralf Rebmann

Amnesty-Protestaktion vor einer Berliner Shell-Tankstelle gegen die Umweltverschmutzung, für die der Öl-Konzern in Nigeria verantwortlich ist (Archivaufnahme vom April 2012). © Amnesty International, Foto: Ralf Rebmann

Der Öl-Konzern Shell muss Entschädigungen für die Umweltverschmutzungen im Niger-Delta zahlen – so urteilte ein Berufungsgericht im niederländischen Den Haag Ende Januar. Ein wichtiger Erfolg für die Betroffenen. Amnesty International setzt sich bereits seit mehr als 20 Jahren für sie ein. Weiterlesen

Podcast: Ölverschmutzungen im Nigerdelta

Im September 2020 hat Amnesty International die englischsprachige Podcast-Reihe „Witness from Amnesty International“ gestartet. In der fünften Folge des Podcasts mit dem Titel „Bodo“ berichtet Mark Dummett, Programmdirektor Globale Themen im internationalen Sekretariat von  Amnesty International, was geschah, als eine kleine Stadt im Nigerdelta es mit Shell – einem Giganten der Ölindustrie aufnahm. Weiterlesen

Abbau von Kobalterz in der Demokratischen Republik Kongo

Der Abbau von Kobalterz in der Demokratischen Republik Kongo ist nach aktuellen Beobachtungen vor allem im handwerklichen Kleinbergbau offenbar weiter von Menschenrechtsverletzungen begleitet – es gibt weiter gesundheitsschädliche und gefährliche Arbeitsbedingungen und auch Kinder arbeiten wohl immer noch unter diesen Bedingungen. Weiterlesen

Myanmar: Militäreigene Firmen finanzieren Menschenrechtsverletzungen

Brennende Dörfer im Rakhaing-Staat im September 2020 (Quelle: Amnesty.org/ ©Planet)

Brennende Dörfer im Rakhaing-Staat im September 2020 (Quelle: Amnesty.org/ ©Planet)

Im Oktober 2020 hat Amnesty International mit weiteren Recherchen offengelegt, dass das Militär Myanmars weiterhin für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich ist. Eine zentrale Rolle dabei spielt die „Myanmar Economic Holdings Public Company Ltd“ (MEHL), eines von zwei großen Firmenkonglomeraten im Besitz des Militärs in Myanmar. Weiterlesen

Wirtschaft, Rüstung und Menschenrechte

Im Arbeitsgebiet „Wirtschaft und Menschenrechte“ befasst sich Amnesty International mit wirtschaftlichen Beziehungen im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen. „Rüstung und Menschenrechte“ bezeichnet den Arbeitsbereich zu militärischen Beziehungen, zu Lieferungen an und Verbindungen zu Militär, sonstigen Sicherheitskräften und zur Polizei.

Weiterlesen